PUJAS UND PRAXIS

Praxis zum Schutz vor dem Coronavirus
ÜbersichtKalender

Praxis zum Schutz vor dem Coronavirus

Die einstündigen Online-Praxis-Treffen beginnen wir damit, dass wir unsere Sprache segnen. Im Anschluss folgen weitere Mantras, die Lama Zopa Rinpoche als tägliche Vorbereitung empfiehlt. Danach kontemplieren wir über einen Meditationstext „Die Methode ein leidvolles Leben in Glück zu verwandeln“ um den Erleuchtungsgeit hervorzubringen, weitere Mantras und Gebete folgen sowie eine weitere Kontemplation über die „Umwandlung der wiedrigen Umstände durch das Coronavirus in den Pfad“.

So beginnen wir in der Gruppe unsern Tag auf eine ganz besondere Art und weise. Mit Worten ist das kaum zu beschreiben, schau einfach mal (online) vorbei!

Die Zugangsdaten für die ZOOM-Meetings erhältst Du nach Anmeldung per E-Mail. Die verwendeten Texte werden dabei auf dem Bildschirm eingeblendet.

 

Montag – Freitag, 7.45 – 8.45Uhr und Montag 20.00 – 21.00 Uhr

Auf Spendenbasis.

Zur Anmeldung

Zurück zur Übersicht

 

 

Seine Heiligkeit der Dalai Lama wurde zu Beginn der Pandemie gefragt, was man tun könne, um die Ausbreitung des Coranavirus einzudämmen. Sein Ratschlag war, so viele Tara Mantras wie möglich zu rezitieren. Das Tara Mandala hat als Gemeinschaft im Jahr 2021 mehr als 11 Millionen Tara Mantras rezitieren. Mehr dazu hier.

 

 

Lama Zopa Rinpoche hat detaillierte Anweisungen gegeben, was gegen das Coronavirus getan werden kann.

Als Motivation empfiehlt Lama Zopa Rinpoche DIE METHODE EIN LEIDVOLLES LEBEN IN GLÜCK ZU VERWANDELN (EINSCHLIESSLICH ERLEUCHTUNG). Rinpoche sagt, dass es am besten sei, wenn man diesen Text als Motivation vor dem Rezitieren der beiden Mantras ausführen würde. Wenn das zu viel ist, kann man die Lam Rim – Motivation auf den Seiten 6 – 13 machen.

Rezitiere dann das VAJRA RÜSTUNGS MANTRA, ein berühmtes Mantra für Heilung. Man kann den gesamten Text „Vajrarüstungs Schutzrad“ rezitieren, wenn man das will, ansonsten einfach das Mantra.

Dann rezitiere das MANTRA DES SCHWARZEN MANJUSHRI oder die „Meditationsrezitation des Schwarzen Manjushri“.

Mache dann noch ABSCHLIESSENDE WIDMUNGSGEBETE.

Zu einem späteren Zeitpunkt sagte Rinpoche, dass man zusätzlich zu seinem früheren Rat auch „Das Gebet, das Sakya von der Krankheit befreit“ rezitieren sollte. Das Gebet stammt von dem großen Yogi Thangtong Gyalpo (1385-1464) und dient der Heilung von Krankheiten. Während des Gebetes sollten die Studenten ein Bild von Thangtong Gyalpo betrachten. Rinpoche fügte hinzu: „Die vorherigen Mantras dienen dazu, sich selbst und andere zu schützen, aber dieses Gebet von Thangtong Gyalpo soll die Krankheit in China heilen und verhindern, dass sie sich auf andere Länder ausbreitet. Es soll also das Land schützen. Und jeder in der Welt kann dieses Gebet rezitieren“.

Noch mehr Erklärungen von Lama Zopa Rinpoche und eine mündliche Übertragung per Video sowie das Zugehörige Transkript findest Du hier.

 

 

Die IMI Sangha, eine Gemeinschaft von Mönchen und Nonnen der FPMT, organisieren jeden Samstag einen „Prayerathon“, bei dem 24 Stunden dieses Gebet in Verbindung mit dem Chenresig Mantra rezitiert wird. Mehr darüber und wie Du mitmachen oder dieses Projekt unterstützten kannst findest Du hier.

 

 

Im März 2020 hat Khadro Namsel Dorje Rinpoche  ein wunderbares Gebet „Umwandlung der widrigen Umstände durch das Coronavirus in den Pfad“  verfasst und Ratschläge gegeben.

 

 

Du kannst die Praxistexte (deutsche Übersetzungen) gerne für zu Hause anfordern: info@tara-mandala.de.